Chronik

2014
Die neue Satzung wird verabschiedet. Die SGV Abteilung Kirchrarbach wird eingetragener Verein. Zur Mehrtagswanderung geht es nach Bad Sooden-Allendorf ins Werratal.
2013
Die Nachfolge von Christian Kadler aus Sögtrop, der 8 Jahre die Aufgaben des Schriftführers übernahm, tritt Martin Wüllner aus Sögtrop an. Die Mehrtagswanderung führt 20 Mitglieder in den Spessart nach Ahrweiler.
2012
Josef Schulte aus Dornheim scheidet nach 12 Jahren aus dem Vorstand aus. Der bisherige 2. Vorsitzende Andreas Senger aus Sögtrop wird zum neuen Wegewart gewählt. Neuer Vize wird Uwe Pieper aus Dornheim. Die Mehrtagswanderung geht in die Region Vogelsberg nach Schotten-Rainrod. 31 Mitglieder besichtigen die Baustelle der höchsten Autobahnbrücke NRWs bei Nuttlar.
2011
Eine Seniorenwandergruppe wird gegründet. Jeden 2. Donnerstag im Monat wollen sich die älteren Wanderlustigen treffen. Es soll entsprechend der Kondition der Teilnehmer die jeweilige Wanderstrecke ausgesucht werden. Die Mehrtagswanderung führt 17 Mitglieder nach Schappdetten ins Münsterland. Hanses Hubert zeigt den Sauerländern die besten Ecken seiner Heimat.
2010
Die Kirchrarbacher Goldroute wird fertiggestellt. Auf 12 km Länge bietet sie wunderschöne Aussichten auf das Golddorf Kirchrarbach und seine Nachbarorte. An der Mehrtagswanderung nach Bad Bergzabern in der Pfalz nahmen 15 Wanderer teil.
2009
Gerlind Müller aus Dornheim übernimmt das Amt des Jungendwartes von Doro Gierse, Oberrarbach, welche diese Funktion 8 Jahre lang ausübte.
Der Internetauftritt der SGV-Abeilung wird in Angriff genommen und online gestellt.
Die Mehrtagswanderung führt uns nach Stockum an der Sorpetalsperre.
Am 109. Deutschen Wandertag in Willingen nahmen wir mit 8 Wanderfreunden teil.
2008
Erstmals konnten Abteilungsmitglieder für 60-jährige Mitgliedschaft geehrt werden. Der erste Vorsitzende Hans-Hermann Sander, Kirchrarbach übergibt das Amt nach 17-jähriger Vorstandstätigkeit an Franz-Josef Gödeke, Kichrarbach. Das Amt des zweiten Vorsitzenden übernimmt Andreas Senger, Sögtrop. Der Gedenkstein des SGV an der Kreuzkapelle wird restauriert und das Umfeld neu gestaltet.
2007
Die zweite Vorsitzende Lene Bamfaste, Meschede übergibt Ihr Amt an Franz-Josef Gödeke, Kirchrarbach. Das Amt des Naturschutzwartes übernimmt Christian Tobes, Kichrarbach. Als neue Kassiererin wählt die Versammlung Sigird Wüllner, Sögtrop. Ihre Vorgängerin Anne Heinemann, Kirchrarbach scheidet nach 8-jähriger Vorstandstätigkeit aus dem Vorstand aus. Die in Zusammenarbeit mit der Heimat- und Geschichtsverein angebrachten Infotafeln an Bildstöcken, Wegekreuzen und Heiligenhäuschen finden in der Bevölkerung großen Zuspruch.
2006
Der Schriftführer Josef Lumme, Sögtrop scheidet aus dem Vorstand nach 12-jähriger Tätigkeit aus. Sein Nachfolger wird Christian Kadler, Sögtrop. Die Infotafeln zu Zeichen am Wege werden von der Vesammlung genehmigt.
2005
Es erfolgt eine Satzungsänderung die nun eine Aufteilung der Vorstandstätigkeiten zulässt.
2004
Franz-Josef Gödeke, Kirchrarbach übernimmt das Amt des Naturschutzwartes von Thomas Schulte, Mönekind.
2003
Huberta Sträter, Sögtrop übergibt Ihr Amt als 2. Vorsitzende an Magdalene Bamfast, Meschede. Die stadteinheitliche Wegebeschilderung der uns betreffenden Wanderstrecken ist abgeschlossen.
2002
Im Zuge der Ortsmittelpunktgestaltung in Kirchrarbach wird der Infostand der SGV-Abteilung versetzt und bekommt eine Beleuchtung.
2001
Der Wanderwart Helmut Köster scheidet nach 12-jähriger Tätigkeit aus seinem Amt aus. Sein Nachfolger wird Meinolf Riekes, Kichrarbach. Der bisherige Jugendwart Matthias Lippes, Oberrarbach wird durch Doro Gierse, Oberrarbach ersetzt. Die SGV-Abeiltung tritt dem Heimat- und Geschichtsverein bei.
2000
Norbert Schauerte, Kirchrarbach wird als Wegewart durch Josef Schulte, Dornheim ersetzt. Als Nachfolger des Naturschutzwartes Johannes Luttermann, Sögtrop wird Thomas Schulte, Mönekind gewählt.
1999
Der zweite Vorsitzende Antonius Ewers, Kirchrarbach wird durch Huberta Sträter, Sögtrop ersetzt. Die Rarbachquelle wird komplett neu gestaltet.
1998
Es wird beschlossen markante Stellen in Orten und in der Landschaft durch witterungsbeständige Infotafeln zu markieren.
1997
Die in den Infoständen aushängenden Wanderkarten werden erneuert.
1996
Josef Schulte, Dornheim übergibt das Amt des ersten Vorsitzenden an Hans-Hermann Sander. Er wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Der Naturschutzwart Johannes Riekes, Sögtrop wird durch Johannes Luttermann, Sögtrop ersetzt. Für Dirk Wüllner wird Matthias Lippes zum Jugendwart gewählt. Für den ehemaligen Kassierer Hans-Hermann Sander wird Heribert Heinemann, Kichrarbach gewählt. Es werden Vogelnistkästen gebaut und in der Natur aufgehangen.
1995
Der Vorstand zum 100jährigen Bestehen besteht aus dem 1. Vorsitzenden Josef Schulte, Dornheim, dem 2. Vorsitzenden Antonius Ewers, Kirchrarbach, dem Kassenführer Hans-Hermann Sander, Kirchrarbach, dem Schriftführer und Pressewart Josef Lumme, Sögtrop, dem Wanderwart Helmut Köster, Oberrarbach, dem Wegewart Norbert Schauerte, Kirchrarbach, dem Naturschutzwart Johannes Riekes, Sögtrop, und dem Jugendwart Dirk Wüllner aus Kirchrarbach. In diesem Jahr wurden die Drei Kreuze oberhalb der Sellmecke erneuert.
1994
stand die Generalversammlung im Zeichen des 100jährigen Jubiläums. Wanderfreund Hugo Unger, seit 40 Jahren Vereinsmitglied, stellte sich nicht wieder zur Wahl als Wegewart. Er wurde gebührend verabschiedet. Die Aufgaben des Wegewarts werden zukünftig von Norbert Schauerte wahr genommen. Neu in den Vorstand aufgenommen wird Josef Lumme aus Sögtrop für die Aufgaben des Schriftführers und Pressewarts.
1993
gab sich die SGV-Abteilung Kirchrarbach eine eigene Satzung. Bisher galt die Satzung des Hauptvereins. Es wurden Informationsstände in Oberrarbach und Mönekind aufgestellt, die wesentlich vom örtlichen Verkehrsverein gefördert wurden.
1992
wird Johannes Riekes als Naturschutzwart in ein neues Amt im SGV-Vorstand gewählt. Hans-Hermann Sander, bisher 2. Vorsitzender und Antonius Ewers, bisher Schriftführer, wechselten die Tätigkeitsbereiche aus. Unter besonderer Mitarbeit von Hugo Unger wird die neue Wanderkarte herausgegeben. Er ist auch wesentlich bei der Organisation der Schmallenberger Woche beteiligt. Im Ortszentrum von Kirchrarbach wurde eine neue Informationstafel errichtet.
1991
trat Hans-Hermann die Nachfolge des ausscheidenden Gerhard Kadler als 2. Vorsitzenden im SGV-Vorstand an. Dirk Wüllner, Kirchrarbach, löste Karl Schulte-Plett als Jugendwart ab. In diesem Jahr ragte die Bewertung „Bundesgold für Kirchrarbach" heraus. Auch der SGV hat seine Aktivitäten in diesem Rahmen der Bewertungskommission vorgestellt. Danach kamen viele neue Besucher ins Rarbachtal. Der SGV nahm auch am „Spiel ohne Grenzen", ausgerichtet vom Sportverein, teil und erzielte den ersten Platz von 8 teilnehmenden Vereinen.
1990
löste Norbert Schauerte den bisherigen Wegewart Gerhard Lippes ab. Neben zahlreichen Wanderungen stand auch eine Fahrt nach Eisenach mit Besichtigung der Wartburg auf dem Programm. In der Gemeinde wurde die Renovierung der Kirche, die Errichtung und Einweihung des neuen Kreuzweges und die erste Ausgabe der Heimatnachrichten „Der Bumbacher" verzeichnet.
1989
Wanderwart Johannes Riekes stellt sich nicht wieder zur Wahl. Dieses Amt übernahm Helmut Köster. Als Jugendwart löste Karl Schulte-Plett, Kirchrarbach, Rudolf Ewers ab. Die Frühwanderung im Juli fand bei strömenden Regen statt. Dem trotzten 80 Wanderfreunde und wanderten von Kirchrarbach über Mönekind, den Goldenen Strauch bis Mielinghausen.
1988
wurde Antonius Ewers als Schriftführer und Kassenwart in den Vorstand gewählt und löst damit Paul Wiethoff ab.
1986
wählen die Mitglieder Rudolf Ewers zum Jugendwart. Das Gebirgsfest wurde in diesem Jahr in Schmallenberg ausgerichtet. Die Abteilung wurde durch den Spielmannszug Kirchrarbach dorthin begleitet. Dieser wurde vom SGV bei der Anschaffung mehrerer Instrumente unterstützt.
1985
wurde für den ausscheidenden 2. Vorsitzenden Ferdi Lumme Gerhard Kadler aus Kirchrarbach gewählt. Einen weiteren Wechsel im Vorstand gab es im Amt des Schrift- bzw. Kassenführers. Dabei trat Paul Wiethoff, Oberrarbach, die Nachfolge von Friedhelm Lumme, an. Die Kreuzkapelle auf dem Steimel wurde nach grundlegender Renovierung am Fronleichnamstag wieder ihrer ursprünglichen Bestimmung übergeben. Der Gedenkstein rückte damit ebenfalls wieder deutlicher in das Blickfeld der Besucher. Kirchrarbach erhielt im Landeswettbewerb der Dorfverschönerung die Bronzeplakette und den Ehrenpreis für „Wirkungsvolle Vor- und Wirtschaftsgärten".
1984
wurde erstmals eine Radtour mit der Jugend angeboten und sehr gut angenommen. Großereignis war der von der örtlichen Abteilung organisierte Volkswandertag, der mit 300 Teilnehmern aus nah und fern gut besucht war.
1982
fand die erste Seniorenwanderung statt. Die jährliche Seniorenwanderung/fahrt ist zwischenzeitlich zur Tradition geworden. Ebenfalls zur Tradition wurden die jährliche Wanderung zum Pfingsfest zu den „Drei Buchen" bei Fredeburg und zum Erntedank am ersten Sonntag im Oktober zum „Großen Bildchen". Eine Abordnung reiste zum Gebirgsfest nach Lindlar.
1981
beteiligte sich der örtliche Wanderverein an der Errichtung und der Gestaltung des Umfelds der neuen Friedhofskapelle.
1980
wurde neben den Wanderungen insbesondere die Fertigstellung, Nummerierung und Platzierung von 250 Brutkästen für verschiedene Vogelarten festgehalten. Manfred Knoche, Sellmecke, wurde zum Jugendwart gewählt.
1979
löste Friedhelm Lumme aus Sögtrop den bisherigen Geschäftsführer Hermann Lumme ab. Ab diesem Jahr wurden die heimischen Missionare durch die Erlöse der Sammlungen von Papier- und Plastikmaterial unterstützt.
1977
wurde Josef Bamfaste, Oberrarbach, für den bisherigen Jugendwart Alfons Gierse in den Vorstand berufen. Als Aktionen des Jahres wurde die Teilnahme an der Aktion „Saubere Landschaft", die Aufstellung von 30 Ruhebänken und natürlich die Karnevalsveranstaltung sowie mehrere Wanderungen festgehalten.
1976
Die Mitgliederversammlung wählt Ferdi Lumme aus Sögtrop als Nachfolger von Alfred Henneke zum 2. Vorsitzenden. Er nimmt zugleich die Aufgabe eines Schneelaufwartes wahr.
1975
wurde Josef Schulte, Dornheim, übernahm das Amt des im Vorjahr verstorbenen 1. Vorsitzenden Josef Schörmann. Die Verantwortung für das örtliche Wegenetz übernahm Hugo Unger, der seit 1974 Bezirkswegewart im Bezirk Hunau-Wilzenberg war.
1974
Durch die Separation und die Flurbereinigung wird die Zeichnung der Wege erforderlich, die den Wegewarten und Verantwortlichen im SGV viel Arbeit brachte.
1973
wählt die Versammlung Alfred Henneke zum 2. Vorsitzenden und Hermann Lumme, Sögtrop zum Schriftführer. Unterstützt wird er durch die Unterkassierer Josef Lumme, Sellmecke und Willi Schauerte, Kirchrarbach.
1972
übernimmt Josef Schörmann, Sögtrop, das Amt des 1. Vorsitzenden von Hermann Sander.
1971
Der Fastnachtsball findet ab diesem Jahr in der Schützenhalle statt.
1969
verzeichnete die Abteilung 97 Mitglieder. Hubert Schulte löste den bisherigen Wegewart Josef Schörmann ab. Stellvertreter wurde Gerhard Lippes.
1968
wurde erstmals ein Jugendwart in den SGV-Vorstand gewählt. Dieses Amt übernahm Alfons Gierse, Kirchrarbach. Der Wanderwart Josef Pieper wurde durch Ferdinand Bremerich abgelöst.
1967
wurde Josef Schulte, Dornheim zum Schriftführer und Kassierer gewählt. Der SGV richtete wieder ein Preisschießen und die Karnevalsveranstaltung aus. Eine gengere Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverein wird angestrebt. In diesem Jahr wurde der Tourismus in Mönekind durch die Eröffnung der Gaststätte und Pension von Heinrich Wollmeiner unterstützt. Der Sportplatz in Kirchrarbach wurde in diesem Jahr eingeweiht.
1964
wurde die Rarbachquelle eingefasst und feierlich eingeweiht.
1963
wurde der Beitrag von 5,00 auf 6,00 DM angehoben.
1962
wurde der Gesamtvorstand neu gewählt 1. Vorsitzender wurde Hermann Sander, sein Stellvertreter wurde Anton Ewers, Schriftführer und Kassierer wurde der Förster Alfred Henneke, sein Stellvertreter Josef Gierse. Wegewart wurde Josef Schörmann, sein Stellvertreter war Alfons Heinemann. Zum Wanderwart wurde Josef Pieper gewählt.
1961
Die SGV-Abteilung Kirchrarbach verzeichnet 64 Mitglieder. Die Region besteht aus 9 Ortschaften und 600 Einwohnern. Das Bezirksfest wurde durch die SGV-Abteilung in Kirchrarbach ausgerichtet.
1959
Errichtung der 3 Kreuze auf der Höhe zwischen Sellmecke und Oberhenneborn.
1958
Der bisherige Wanderwart Karl Lumme wird von Johannes Schulte-Stratmann aus Mönekind abgelöst. Erste weibliche Mitglieder werden in den Bestandlisten verzeichnet.
1956
der Kreuzweg durch den SGV wieder in Ordnung gebracht. Josef Gierse, Oberrarbach übernahm die Verantwortung im Bürgermeisteramt, die er bis 1974 inne hatte.
1953
Neuer Wanderwart wurde Josef Pieper aus Dornheim.
1949
wurde die SGV-Abteilung angemahnt, die rückständigen Beiträge zu bezahlen. Kirchrarbach halte mit seinem Rückstand einen traurigen Rekord. In diesen Jahren bestand die erste Gemeindevertretung der politischen Gemeinde Kirchrarbach aus Theodor Gödeke, Niederhenneborn (Bürgermeister von 1945 bis 1956), Ferdinand Müller, Oberrarbach, August Ewers, Oberhenneborn, Josef Riekes, Sögtrop, Robert Schulte, Kirchrarbach, Anton Wüllner, Oberhenneborn und Josef Löffler, Dornheim. 18.2.1951 In der Außerordentlichen Mitgliederversammlung der SGV-Abteilung traten erstmalig wieder die Mitglieder zusammen. Der 1. Vorsitzende Lehrer Feldmann wurde von Paul Schulte, Sellmecke abgelöst, der auch die Aufgabe des Schriftführers übernahm. Der Geschäftsführer Josef Schörmann gab sein Amt ebenfalls ab. Die Kassenführung teilten sich Reinhold Lumme, Hanxleden und Anton Lumme, Sögtrop. Die Verantwortung für Wanderungen und Wegestrecken übernahm Karl Lumme. Es stand viel Arbeit an, Vereinsunterlagen mussten gemeinsam mit dem Hauptverein wiederbeschafft werden, die Wiederbelebung der Abteilung musste unterstützt werden und ein neuer Wimpel beschafft werden, da der alte im Krieg beschädigt worden war. Die Abteilung verzeichnete 62 Mitglieder. Es wurden 15 Ruhebänke aufgestellt. Es gibt seit dieser Zeit wieder ausführliche Wanderberichte und Dokumentationen der Aktivitäten. 1952 wurde Anton Ewers als Abteilungsvorsitzender gewählt, Stellvertreter wurde Paul Schulte, Sellmecke, Schriftführer und Kassenwart wurde Hermann Sander. Den Posten des Wander- und Wegewartes übernahm Alfons Willmes bzw. Karl Lumme. Die Abteilung verzeichnete 69 Mitglieder. Ein Gedenkstein für die Gefallenen beider Weltkriege wurde auf dem Steimel aufgestellt und feierlich eingeweiht.
Zweiter Weltkrieg Aus den Jahren nach dem zweiten Weltkrieg liegen keine Aufzeichnungen vor. Die SGV-Abteilung war nicht aktiv.
1939 - 1945
war auch die SGV-Abteilung vom Zweiten Weltkrieg betroffen. Eingezogene Mitglieder waren beitragsfrei, 1941 kamen erste Fremdarbeiter in die Gemeinde. Der Schriftverkehr mit dem Hauptverein nahm erheblich zu. Themen waren immer falsche An- bzw. Abmeldungen von Mitgliedern, falsche Beitragszahlungen und weitere Unstimmigkeiten
1938
wurde Lehrer Heinrich Feldmann als Führer der SGV-Gruppe Kirchrarbach bestätigt. Vertreter wurde der bisherige Vorsitzende Robert Schulte, Schriftführer Josef Bremerich, Kirchrarbach, als Kassenwart war Josef Schörmann, Sögtop, benannt und Dietwart Anton Freimuth, Kirchrarbach. 1938 wurde die SGV-Abteilung in Oberhenneborn gegründet. 10 Mitglieder meldeten sich dorthin um. Die Mitgliederzahl der SGV-Abteilung Kirchrarbach verringerte sich dadurch auf 40.
1937
weist die Abteilung 54 Mitglieder in ihrem Bestand auf. Schreinermeister Fritz Steilmann wurde als neuer Dietwart benannt (Dietwart stand im 3. Reich Pfleger für Volkstumswart, Pfleger alter Sitten, besonders im Sportbereich).
1935
wurde Robert Schulte als Führer der SGV-Abteilung vom Hauptverein bestätigt. Obwohl er kein NSDAP-Mitglied war, wurde hierauf nicht eingegangen oder auf einen Beitritt gedrängt. In diesem Jahr wurde der Wimpel auf dem Bezirksfest in Berleburg geweiht. 6 Wanderfreunde nahmen den Fußmarsch über insgesamt 62 km auf sich. Die Abteilung warb im Jahr 1935 12 neue Mitglieder und meldete zum Jahresende 48 Mitglieder bei 850 Einwohnern im Vereinsbereich.
3.7.1934
Die Abteilung verzeichnet 44 Mitglieder, die Führung geht auf Land- und Gastwirt Robert Schulte über. Zum 2. Vorsitzenden ernannte der Abteilungsführer Volksschullehrer Albert Klauke, Oberhenneborg, Franz Wüllner, Oberhenneborg wurde das Amt des Schriftführers und Hubert Büngener aus Kirchrarbach die Kassenführung übertragen. Wahlen der Vorstandsmitglieder gab es in dieser Zeit nicht, sie wurden durch den Abteilungsführer ernannt.
1934
erreichte die SGV-Abteilund ein Schreiben des Bezirksführers vom Hunau-Wilzenberg, Herrn Kaufmann Schlinkert, Gleidorf, der zur `Wiedergründung`aufrief. Zwischen der Aufforderung (Schreiben vom 6.3.1934) und der Begrüßund des neuen Vereins (21.3.1934) lagen gerade einmal 13 Tage. Am 4.4.1934 erfolgte die Benennung von Josef Lumme, Sellmecke zum Führer der SGV-Abteilung Kirchrarbach. Vom Hauptverein wurde der Abteilund Kirchrarbach der Beitrag für 1934 erlassen und der Grundstock für die Abteilungsbücherei gestiftet. Die Ortsgruppe zählt 38 Mitglieder.
1922
wurden 5 weitere Mitglieder dem Hauptverein gemeldet. Dabei wurde um einen Zuschuss für die Erneuerung der Schilder, Bänke und Wegweiser angefragt. Vorsitzender war Herr Schulte und Schriftführer Herr Henderkes (Postschaffner).
1921
wurde ein Mitgliedsbeitrag in Höhe von 5,50 Mark fällig. In den folgenden Jahren Stieg er auf Grund der Hyper-Inflation auf Millionen Mark.
Ende 1919
erreicht die Abteilung wieder die Zahl von 27 Mitgliedern.
1914 - 1919
Aufgrund des Ersten Weltkriegs ruht das Vereinsleben.
1908 Theodor Gödeke, Niederhenneborn, übernimmt den Vereinsvorsitz.
15. Mai 1906
Die SGV-Abteilung verzeichnet 40 Mitglieder und beginnt mit dem Zeichnen der Wege. Die Wegemarkierungen waren teilweise farbig.
23. Juli 1904
In einer Versammlung wird die Abteilung mit 25 Mitgliedern wieder belebt. Sie wird umbenannt auf Kirchrarbach, da es öfters zu Verwechslungen mit Rarbach bei Welschenennest und Oberrarbach gekommen war. Zudem wurde die am 10. April 1904 eingerichtete Postagentur auch Kirchrarbach benannt.
26. Januar 1902
Durch Beschluss der Mitgliederversammlung wurde das Ruhen der Abteilung aufgrund von Mitgliedermangel festgestellt.
5. Juni 1895
Gründung der SGV-Abteilung Kirchrarbach mit 15 Mitgliedern. Lehrer Josef Heinemann (1858-1921) wirkte in der Gründerzeit des SGV in Kirchrarbach.